Fluglotsenstreik 2010

Streik: was nun?

Unser Reisebericht von 2010 vor dem Flug nach Teneriffa

Wir möchten Ihnen unsere Erfahrungen von 2010 näher bringen, hoffentlich kommen Sie niemals in diese Situation. Ich möchte den Ablauf mal zeitlich aufschreiben, damit Sie unsere chaotische Reise besser nachvollziehen können.

Freitag: 22 Uhr

Ich hatte wochenlang alles vorbereitet und das Auto mit dem Gepäck vorbereitet. Wie immer hatte ich die Koffer fertig und im Keller zwischengelagert. Dann kommen mir immer wieder Dinge in den Sinn, wo ich mir unsicher bin: habe ich das schon eingepackt?

Ein typisches Problem, wenn Sie die Koffer zu früh packen und auch schon schliessen. Mir hilft jetzt eine genaue Liste und alles wird pro Koffer oder Tasche aufgelistet und abgehakt. Das hilft vor allem mir, weil ich immer das Gefühl habe, etwas vergessen zu haben. Auch wenn ich weiss, dass die meisten Dinge auch im Urlaub zu kaufen sind, so habe ich doch gerne alles dabei.

Es wurde also mal wieder etwas später und dann sehe ich weder TV noch höre ich Radio. Dass mir das einmal zu einem unvorhersehbaren Erlebnis führen würde, hätte ich nie Gedacht. Wir sind also mit Reisefieber etwas später eingeschlafen und ich hatte wie immer den Wecker verfluchen können, als ich geweckt wurde. Warum nur schaffe ich es einfach nicht, rechtzeitig ins Bett zu gehen?

Petra geht es da meist besser, sie freut sich auf den Urlaub und hofft, dass ich alles erledigt habe. Wir könnten unsere Vorbereitungen auch zu zweit machen, aber da werde ich wohl noch nervöser. Aus welchem Grund ich selbst nach 15 Flugreisen immer noch so nervös bin? Keine Ahnung, vielleicht brauche ich diesen Kick einfach vor der Reise?

Samstag: 06 Uhr

Ich bin schon länger wach und jetzt erledige ich schnell den Rest. Schnell bereite ich noch ein kleines Frühstück vor und wecke dann Petra. Wir besprechen die letzten Dinge und ich packe alles ins Auto. Unsere Reise soll kurz vor 12 Uhr von Zürich losgehen. Wir sollten daher schon gegen 9 – 9:30 Uhr am Flughafen sein. Warum so früh: dann lesen Sie mal unseren weiteren Ablauf.

Es ist gleich 7:30 und das Auto ist gepackt und wir wollten gerade den Rest erledigen, als meine Schwiegermutter anrief. „ Habt Ihr schon von dem Streik gehört?“ sagte sie am Telefon. Mir wurde fast schwarz vor Augen: was ist passiert und wie geht es weiter? Schnell bedankte ich mich am Telefon und besprach mit Petra die Situation. Wir konnten durch das Internet schnell erfahren, das die Fluglotsen in Spanien streikten und das alle Flüge von und nach Spanien ausfallen. Keiner konnte sagen, wie es weiter geht. Was muss jetzt passieren?

Wissen Sie was Sie jetzt machen müssen? Wir auch nicht! Tief Luft geholt und nachgedacht. Was jetzt?

Ich suchte nun die Telefonnummern vom Flughafen und der Air Berlin raus und telefonierte. Ich musste sehr lange warten, bis ich endlich jemanden am Telefon hatte. Die Antwort war bei beiden Firmen gleich:

Sie müssen zur vorgesehenen Zeit am Flughafen sein, damit wir Sie dann befördern können. Wann der Flug losgeht, wissen die Angestellten am Telefon natürlich nicht. Auch den Hinweis, dass Petra im Rollstuhl sitzt, hatte nichts geändert. Wir wurden also aufgefordert rechtzeitig zum Flughafen zu kommen, weil es ja jederzeit “normal” weitergehen könnte.

Wenn ich an diese Anweisung denke, dass wir unbedingt sofort zum Flughafen fahren sollen, dann werde ich immer noch sauer. Bereits zu diesem Zeitpunkt ist kein Flugzeug aus Spanien zurückgekommen und somit konnte auch kein Flugzeug in absehbarer Zeit starten. Es hätte vollkommen ausgereicht, wenn die Fluggesellschaft einen neuen Start-Termin für die Flüge im Internet bekannt gegeben hätte. So wären wir nicht über 13 Stunden am Flughafen festgesessen!  

In diesem Moment hielt ich mich also an diese Anweisungen und dachte, dass der Flug sich wohl 1-2 Stunden verschieben würde. Sonst hätten wir ja nicht gleich zum Flughafen fahren müssen. Also packte ich den Rest ins Auto und dann nahm Petra auf dem Beifahrersitz Platz und ich konnte zum Schluss den Rollstuhl einladen. So sieht unser Auto dann aus:
Zafira1

Samstag: 09 Uhr

Am Flughafen angekommen, fanden wir zunächst keine Möglichkeit zum Parken. Selbst die Haltebuchten der Taxis waren belegt. Also noch schnell eine Ehrenrunde um den Flughafen und endlich konnte ich mit der Sondergenehmigung am Eingang zur Abflughalle kurz anhalten. Petra in den Rollstuhl gesetzt und dann das gesamte Gepäck auf einen Kofferwagen. Den Duschrollstuhl daneben und mit dem Swisstrac konnte Petra dann selbst ins Gebäude fahren. Ich brachte jetzt das Auto in die Garage und eilte wie immer zu Petra. Doch was kommt jetzt?

Normalerweise sieht die Halle so aus:

Petra am Flughafen
Am Flughafen Zürich in Warteposition

Im Hintergrund sehen Sie den Treffpunkt für Reisende mit Behinderung. Beachten Sie bitte auch, dass Sie diesen Service über Ihr Reisebüro oder besser selbst bei der Airline oder am Flughafen anmelden sollten. Der Service ist kostenlos und Sie erhalten Hilfe bis zum Flugzeug und bei Bedarf werden Sie auch mit einem Rollstuhl des Flughafens zum Flugzeug Gate gefahren. Hier werden also nicht nur Rollstuhlfahrer abgeholt. Oft gibt es ältere Reisende oder wenn sie die Sprache nicht beherrschen und unsicher sind, wenden sich auch solche Reisende an den Servicemitarbeitern des Flughafens. An diesem Stützpunkt werden sie abgeholt und direkt zum Gate gebracht.

Ich möchte abschliessend bemerken, dass sich vor allem die Air Berlin Mitarbeiter immer grosse Mühe gaben, uns zu helfen. Bedenken Sie aber immer: wenn Sie Hilfe brauchen, dann suchen Sie Hilfe und fragen Sie. So können Sie eine tolle und reibungslose Reise erleben.

Streik? = Keinen Flug? = “Höheren Gewalt”? Was passiert jetzt?

Wir waren jetzt in der Abflughalle und waren mit unserem gesamten Gepäck und dem vielem Sondergepäck in der langen Schlange vor dem Einchecken. Es herrschte enorme Hektik und Unruhe, jeder wollte ja wissen, was ist passiert und wie geht es weiter?

Statt Hilfe fanden wir alle Schalter gesperrt und es gab ständig die Durchsage:
Wir bitten Sie um Geduld und genauere Zeitangaben wären momentan nicht möglich, da der Streik fortgesetzt wird.

Was war passiert? Die Fluglotsen der spanischen Behörde waren im Streik. Daher gab es keine Flüge nach Spanien oder den Kanaren. Weder die Hinflüge noch die Rückflüge von den Kanaren konnten durchgeführt werden. Also waren etliche Flughäfen mit diesem Streik überrascht worden. Weder aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich konnten die Flüge stattfinden. Genauso wenig, konnten die Rückflüge von den Kanaren oder dem spanischem Festland stattfinden.

Stellen Sie sich mal vor, wir mussten über 13 Stunden auf den Abflug warten! Keine Ahnung, wie wir diese extrem lange Verspätung überstanden haben! Zum Glück hatten wir die Spielkarten dabei und Petra hatte einen sehr guten Tag, sonst hätten wir es nie geschafft.

Petra spielt Karten
 Frank beim Streik
 Sehr erschöpft warten wir auf Antworten und vor allem das der Flug endlich los geht!
 Petra und viel Gepäck

Wer ist zuständig für Reisende mit Rollstuhl bei Streik?

Schade aber, dass sich kein Mitarbeiter vom Flughafen Zürich, der Fluggesellschaft Air Berlin oder vom „Service für Passagiere mit Behinderung” sich um uns und den anderen Reisenden mit Behinderung gekümmert hat. Obwohl sie dazu verpflichtet waren!

Wenn ich heute darüber nachdenke, werde ich immer noch sauer: Warum kümmert sich keiner um die Reisenden mit Behinderung? Weder die Rollstuhlfahrer noch die sehr betagten Reisenden wurden versorgt. Ein Zustand, der nicht sein darf. Schliesslich sind Streiks nicht so ungewöhnlich, dass sich ein Flughafen wie Zürich erlauben darf, seine zahlenden Gäste zu vergessen!

Welche Erfahrungen haben Sie auf anderen Flughäfen gemacht? Gibt es auch positive Erfahrungen? Gerne würde ich Ihre Erfahrungen in diesem Bericht aufnehmen. Ich würde mich daher über jeden Kommentar freuen.
Sicher war alles ein Chaos, aber die Behinderten wurden einfach vergessen! Ich hatte den Eindruck, dass auf dem Flughafen eine totale Verwirrung herrschte und keiner wusste, was zu tun ist. Und das auf einem so grossen Flughafen wie Zürich!

Samstag: 14 Uhr

Wir warten jetzt geduldig seit 5 Stunden im reservierten Bereich für Reisende mit Handicap. Keine hatte unsere Fragen beantworten können, keiner kümmerte sich um uns. Weder Wasser noch Essen wurden angeboten. Jeder reagierte nur gereizt auf Anfragen und wiegelte ab. Ist denn keiner zuständig?

Telefonate sinnlos:
Ich hatte vergeblich versucht telefonisch Kontakt mit dem Reiseunternehmen aufzunehmen. Ich versuchte also an diesem Samstag in Düsseldorf das Reiseunternehmen zu erreichen. Nur ein Anrufbeantworter ging ran, nachdem ich Minutenlang klingeln lies. Dann ging nichts mehr, nur noch das Besetztzeichen. Also auch hier keine Hilfe zu bekommen und am Flughafen konnte uns auch keiner Hilfe anbieten. Ich war völlig überfordert in dieser Situation! Immer wieder war ich zum Stand der Air Berlin und vom Flughafenpersonal gegangen und hoffte auf Informationen oder sonstige Hilfe. KEINER fühlte sich zuständig oder konnte eine klare Information geben. Ich wurde immer unsicherer und war hin und her gerissen: was sollen wir machen:
abbrechen oder ausharren?

– Was ist mit dem Hotel?
– Können wir später oder an einem anderen Tag fliegen?
– Wer zahlt das, wer kümmert sich um die Umbuchungen?
– Was ist mit dem Mietauto?
– Bleibt das Hotelzimmer reserviert?
und und und …..
Petra beim Streik

Soll ich Petra und das Gepäck einpacken und von zu Hause alles Weitere klären? Verfällt die Reise? Unsicherheiten und offene Fragen überall. Andere Reisende waren nach Hause gefahren, weil Sie telefonisch Ihren Reiseanbietern erreicht hatten und Sie Informationen erhalten hatten. Sie hatten Glück, ein Schweizer Reisebüro genutzt zu haben und die direkte Telefonnummer zu haben.

Alle anderen die wie wir auf den Flug warteten, waren wie wir der Situation hilflos ausgeliefert.

Samstag: 15 Uhr

Flug verschieben und später reisen?
Andere Reisende die auch nach Teneriffa wollten, hatten sich für die Heimreise entschieden. Wir hatten beim Warten dieses Pärchen kennengelernt, die auch auf Teneriffa mit einem Rollstuhl reisen wollten. Sie hatten in einem speziell für Behinderte umgebauten Hotel gebucht. Dort gibt es eine gute Infrastruktur, medizinisches Personal und alle sonstigen Einrichtungen, das Hotel Mar y Sol.  Für uns ist es kein Hotel, weil wir selbstständig unseren Urlaub verbringen. Schliesslich bin ich ja auch Pflegefachmann und kann Petra auch in einem Hotel versorgen. Sollten Sie Hilfe benötigen, können Sie diese in dem Hotel Mar y sol extra buchen und bezahlen.
So findet jeder seinen Urlaub.Das Paar hatte für 8 Tage gebucht. Beim Warten konnten sie dann doch noch Ihre Reisegesellschaft telefonisch erreichen und diese Mitarbeiter kümmerten sich um eine Umbuchung auf den nächsten Montag als Start Termin ihrer Reise. Auf Teneriffa hatten wir das Pärchen wieder getroffen und erfahren, dass ihre Reise um 2 Tage reduziert wurde. Also späterer Abflug und gleichen Rückflug. Auf den Kosten für die verkürzte Reise und all die Anstrengungen blieben sie sitzen. Denn bei Streik zahlt keiner den Verlust. Sie hatten also nur 6 statt 8 Tage und das bei einer Reise mit Rollstuhl. Sie konnten daher kaum Erholung finden. Auch aus diesem Grund reisen wir, wenn möglich, lieber 16 Tage, damit wir unsere Erholung finden.

Samstag: 17 Uhr

So waren wir über 8 Stunden ohne jegliche verbindliche Information, ob der Flug
überhaupt noch stattfindet, am Flughafen festgesetzt. Während all der Stunden hat sich kein Mitarbeiter um die Reisenden mit Handicap gekümmert. Die vielen weiteren Reisenden an diesem Samstag waren wie die Ameisen immer in Bewegung oder sie lagen zum Teil auf dem Boden und versuchten die Zeit totzuschlagen.

Endlich
Wir bekamen endlich einen Hoffnungsschimmer, weil wir jetzt nach über 8 Stunden Warten das Gepäck aufgeben konnten. Es war schon fast 18 Uhr und das Personal eigentlich um diese Zeit schon zu Hause. Jetzt mussten andere Mitarbeiterinnen einspringen, um die vielen Reisenden abzufertigen. Wir hatten wieder Pech: denn die Mitarbeiterin, die eingesprungen war, weil um diese Zeit eigentlich kein Flieger mehr starten würde, war total mit unserem Sondergepäck überfordert. Sie wollte das Gepäck nicht annehmen. Nur gut, dass ich einen Ausdruck der Anmeldung mit all den Abmessungen und Gewichten bei mir hatte. So war sie dann mit einer Kollegin nach langem Prüfen doch in der Lage unser Gepäck entgegen zu nehmen. Hier ist es immer wichtig, dass Sie ihre Unterlagen parat haben und auf das Mitnehmen ihres angemeldeten Gepäcks bestehen. Lassen Sie sich nicht beirren und verlangen Sie wenn nötig den Vorgesetzten.

Petra steckt mich mit Ihrer guten Laune an und so behalten wir unseren Humor und freuen uns auf den Urlaub auf Teneriffa.

 reisen1

Gepäck selbst beaufsichtigen
Endlich hatten wir unser Gepäck aufgegeben und konnten uns im Gebäude bewegen. Danken Sie mal daran, dass ihr Gepäck vor der Abgabe immer durch Sie bewacht werden muss. Wenn Sie dann mal zwischendurch etwas im WC erledigen müssen, wäre es sehr hilfreich, wenn Sie nicht alleine reisen würden. Auch wenn Sie selbst einen Kaffee oder etwas zu Essen besorgen wollen, muss jemand beim Gepäck bleiben. Sonst haben Sie hinterher das Nachsehen, weil niemand für Ihr Gepäck bis zur Aufgabe am Schalter zuständig ist und die Verantwortung übernimmt.

Samstag: 20 Uhr

Abflug erst, wenn die Flugzeuge aus Spanien eintreffen:

Verspätung Anzeige
Also glauben Sie nicht, dass wir jetzt zum Flugzeug konnten! Nein, wir mussten auf die Flugzeuge warten, die erst jetzt von den Kanaren starten durften. Als dann nach weiteren
4 Stunden endlich die Flugzeuge kamen mussten sie noch abgefertigt werden. Es waren schon 11 Stunden nach dem geplanten Flugzeugstart, als wir endlich zum Flugzeug mit dem Highloader gefahren wurden. Aber was war nun noch? Wir wurden an einem anderen Terminal ausgeladen, weil die Maschine einen Defekt hatte. Also wieder warten und wieder Ungewissheit, ob wir fliegen werden! Zwischenhalt in einem anderen Terminal und die Frage: werden wir fliegen können?
Zürich Zwischenstop Halle Zwischenhalt
Petra zeigt auf Uhr Petras Uhr

Samstag: 23:30 Uhr

Nach einer weiteren Stunde wurden wir endlich ins Flugzeug gebracht. Doch auch im Flugzeug mussten wir noch warten, weil immer noch unklar war, ob am Reiseziel Teneriffa die Maschine in der Nacht abgefertigt werden kann. Schliesslich musste ja das gesamte Flughafenpersonal in der Nacht, die verspäteten Maschinen abfertigen und für die Auslieferung des Gepäcks sorgen. Wir flogen also erst kurz nach Mitternacht ab.

Als die Maschine dann endlich startete hatte ein komisches Gefühl im Magen! Hoffentlich hatten sie den technischen Fehler des Flugzeuges gefunden und hoffentlich ist die Crew ausgeschlafen?
Wir freuten uns dennoch auf den Urlaub! Schade nur, dass man als Passagier in dieser Situation nicht wirklich wahrgenommen wird und sich keiner Zuständig fühlte. Es wäre doch so einfach gewesen…

Sonntag: 00:30 Uhr  Wir heben endlich ab!

Flug über den Wolken

Sonntag: 05 Uhr

Wir kamen morgens um 5 Uhr am Flughafen Teneriffa an, die Türen wurden aufgemacht und ein warmer Wind flog durch die Kabine. Zuviel für Petra, ihr Kreislauf versagte und sie musste noch etwas liegen. Nur gut, dass ich auch noch Krankenpfleger bin  😉 .

Petra Kreislaufkollaps

Wie immer mussten wir warten und als letzte Passagiere sind wir dann abgeholt worden.

Petra als letzte

Zusammen mit weiteren Reisenden mit Behinderung wurden wir in die Ankunftshalle gebracht.

Reisende im bus

Wir wurden direkt aus dem Flugzeug mit dem Hubwagen abgeholt und dann zur Halle gefahren.

Und als wir endlich unser Mietauto in Empfang nahmen, ging die Sonne auf. Wir mussten auch noch 60 Euro Strafe zahlen, weil wir in der Nacht das Fahrzeug übernommen hatten. Auch wieder eine Summe, die niemand ersetzen wird, da es ja höhere Gewalt war.

Frank Autoabholen Teneriffa 10

_______________________________________________________________________________________

Hotel:Gepäck Hotel Teneriffa

Das Hotel war durch die Medien informiert und unser Zimmer blieb reserviert. Wir konnten also schnell einchecken und uns dann endlich im Hotelzimmer erholen. Wir brauchten aber ein paar Tage, bis wir uns endlich dem Urlaub widmen konnten und die Sonne und die Insel geniessen konnten. Nochmal wollen wir so etwas nicht erleben!

Wir sind auch froh, das das Hotel nur 20 Minuten vom Flughafen entfernt liegt und nicht wie auf Sardinien eine Anreise von 2 Stunden mit dem Auto nötig war.

Wieder waren wir froh, das wir ein Mietauto und keinen Bus genommen hatten.

_________________________________________________________________________________________

Rückreise:

Unsere Rückreise klappte dann wieder normal und wir konnten erholt nach 16 Tagen zurückfliegen:

Reisen im Rollstuhl

 Ihnen allen eine gute Reise, kommen Sie gesund an…
                                                     –

Rückflug mit Problemen: Flug trotz Streik:

Auch 2012 hatten wir durch einen Fluglotsenstreik fast nicht fliegen können! Auf dem Rückflug von Teneriffa nach Zürich erfuhren wir erst im Flugzeug, dass die französischen Fluglotsen im Streik waren. Also konnten wir nicht über Frankreich zurückfliegen. Nur gut, dass unser Flug über Nordafrika und Italien ausweichen konnten. Wir kamen dadurch nur 1 Stunde später in Zürich an.

– Was aber wäre passiert, wenn der Flug abgesagt worden wäre?
– 
Hätten wir mit dem ganzen Gepäck zurück ins Hotel fahren können?
– 
Wäre das behindertengerechte Zimmer noch frei gewesen?

Vielleicht haben Sie Antworten auf diese und ähnliche Fragen. Wir hatte bisher das Glück, auf einem Rückflug nicht am Urlaubsort zu stranden. Ein Thema das für Reisende mit Rollstuhl noch viel wichtiger ist. Sie können nicht mal ebenso auf dem Flughafen übernachten oder mal eben schnell zurück zum Hotel. 

Sie sehen also wie wichtig eine gute Planung und Ansprechpartner bei Streik sind. Hoffentlich erhalten Sie Antwort und Hilfe. Sonst sind sie wie wir auf sich selbst angewiesen. Wenn Sie unsicher sind, gehen Sie zum Schalter der Fluggesellschaft und lassen sich Ihre Situation bestätigen. Verlangen Sie Hilfe und lassen Sie sich nicht abwimmeln. Auf jedem Flughafen gibt es Personen die für Reisenden mit Handicap zuständig sind. Sprechen Sie auch diese Personen an. Sie sind nicht allein, also nehmen Sie Hilfe in Anspruch.

Tipp: wenn ein Chaos auf dem Flughafen herrscht, dann lassen Sie sich nicht behindern. Bestehen Sie auf ihr Recht und wenn es durch lautes Schreien sein muss!

______________________________________________________________
Rechte im Flugverkehr als Passagier:  bitte klicken Sie auf diesen Link
______________________________________________________________
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s