7. Essen und geniessen

Essen 44

Frühstücken
Wir konnten von 7 bis 10 Uhr zum Frühstück gehen. Die Auswahl ist gut und reichlich. Ich habe vor allem den Kaffee und die „Pancakes“ genossen. Nur die Früchte waren zum Teil noch nicht reif. Leider ist es ab 8:30 Uhr immer sehr voll und laut gewesen und viele Familien mit Kindern waren im Restaurant. Also sind wir lieber schon gegen 7 Uhr am Morgen zum Frühstück gegangen und danach ist Petra entweder zum Ausruhen ins Bett oder wir haben gleich einen Ausflug gemacht. So konnten wir vor dem grossen Besucheransturm z. B. in den Loro Parque.


Tische

Weiterlesen

Werbeanzeigen

3. Auto und Hotel

Autoverleih mit Tücken
Als wir dann das ganze Gepäck hatten, ging es zum Autoverleih. Dort dauerte es dann nur noch ca. 2 Stunden bis wir endlich ein Auto hatten. Ich hatte einen Kombi bestellt und wir sollten einen Van (Opel Zafira) erhalten. Da Petra die Höhentransfers nicht so gut verträgt wegen ihrem Rücken, bestand ich auf einen Kombi. Ich sollte also mit dem ganzen Gepäck den „Berg“ zu den Autos hinauf und dort würde ich das Auto erhalten. Mit dem Gepäck war das ganz schön schwierig, da die Kofferwagen sehr kleine Räder haben und sich ihren Weg selbst suchen. Als wir dann endlich am richtigen Platz waren, sollte ich einen Renault Leon erhalten, leider mit zu kleinem Kofferraum und zudem einer Vertiefung, so dass wir den Swisstrac nicht transportieren könnten. Rein ja, aber nicht ohne Probleme ausladen könnten.

Also musste ich mit viel Mühe und Sprachproblemen, da ich kaum Spanisch spreche, einen Zafira verlangen. Wir mussten lange warten und den Schlüssel bekam ich auch nur im Hauptgebäude. Inzwischen wartete Petra mit dem Gepäck in „Rent a Car Zone“. Es war hier wie in einem Ameisenhaufen, überall wurden Autos vermietet, abgegeben und wieder durch die engen Gänge gerast. Es machte den jungen Männern der Autovermieter richtig Spass sich gegenseitig die Vorfahrt zunehmen und durch ständiges Hupen sich zu melden. Nachdem wir dann endlich alles in den Zafira packten, wollte ich erschöpft losfahren. Ich wollte das Auto starten, da alarmierte eine Anzeige: Der Tank ist leer.

Weiterlesen

Baulärm im Urlaub

Heute hatte ich mal ein paar Bilder und Filmsequenzen zusammen geschnitten. Wir hatten letztes Jahr in den ganzen  3 Wochen Ferien ständig Baulärm. Der Regen auf Teneriffa war so stark gefallen, dass die Wassermassen eine riesige Menge an Steine und Geröll den Berg hinunter in Richtung Meer gespült hatten.

 

Baranko
.
Weil dies regelmässig passiert, wurden breite „barranco“ (Kanäle) gebaut. In diesem Bereich können die Massen nach unten rutschen, ohne Strassen oder Häuser zu treffen. Allerdings müssen die gewaltigen Geröllmassen dann wieder entsorgt werden. Dazu wurde eine Sandstrasse ins barranco geführt und die LKW konnten so Stück für Stück mit einem Bagger gefüllt werden. Allerdings machte jede Füllung einen gewaltigen Lärm. Wir mussten die Fenster geschlossen lassen, wenn wir im Zimmer waren.
Weiterlesen

Pool im Urlaub

Endlich Urlaub und die Möglichkeit im Freien zu schwimmen

Da das Meer für die meisten Behinderte zu schwer zu erreichen ist, ist der Hotel Pool die beste Alternative. Leider gibt es noch zu viele Hotels die ihre Pools noch nicht für Behinderte umgebaut haben. Ich meine keinen grossen Umbau, sondern die Möglichkeit für einen Rollstuhlfahrer/in ins Wasser zu kommen. Einfach rein springen (oder besser gesagt fallen ins Wasser)  würde vielleicht noch möglich sein, aber wie kommen Sie dann zurück in den Rollstuhl? 🙂

Ich möchte mal mit einem sehr positiven Beispiel anfangen: der Pool im Vanity Suite Hotel auf Mallorca. Hier gibt es eine Rampe die direkt ins Wasser führt. Mit einem Duschrollstuhl konnte Petra so einfach ins Wasser kommen. Am Anfang noch im Schwimmanzug und dann mit Neopren Anzug und Schwimmweste. So kann Petra deutlich höher im Wasser schwimmen und ihr Kopf ist so sicher oberhalb der Wasserlinie. Schliesslich kann sie ihre Nase nicht mehr “dicht” machen wie wir und würde schon bei wenig Wasser in eine panische Situation kommen.

Mallorca

Hier ein behindertengerechter Pool auf Mallorca, wo wir mit dem Duschrollstuhl über eine Rampe direkt ins Wasser fahren können:

Mallorca 1

Mit dem Duschrollstuhl fahre ich Petra hier zum Pool. Am Anfang noch ohne Fußstützen, ich hatte einfach ein Handtuch unter die Oberschenkel gelegt, damit die Beine etwas höher waren. Petra fühlte sich so nicht sicher, daher fahren wir nur noch mit Fußstützen mit dem Duschrollstuhl. Der Weg vom Hotelzimmer (Behindertenzimmer im Haus 3) zum Pool oder zur Lobby führt ziemlich steil den Berg rauf. Also musste ich mit Petra im Duschrollstuhl sehr vorsichtig fahren. Wenn wir zurückfahren ist der Weg sogar gefährlicher. Ich kann den Duschrollstuhl ja nicht kippen. Bevor ich daher Petra nach vorne auslade, gehe ich lieber Rückwärts den Berg mit ihr hinunter. Aber wirklich ganz VORSICHTIG.

Weiterlesen

Hallenbad im Urlaub

Sie fliegen in den Urlaub und freuen sich meist auf das Schwimmen im Meer. Für Rollstuhlfahrer/innen ist dies oft nur schwer zu realisieren. Vielleicht ist dann ein Hallenbad eine Alternative?

Leider haben wir kein Hallenbad gefunden das für Behinderte umgebaut war. Auch werden diese Bäder oft im Sommer geschlossen oder sie kosten extrem viel Geld als Zusatzangebot. Daher haben wir diese Bäder meist nur leer gesehen. Schade eigentlich, dass das Angebot da ist, aber nicht so eingerichtet wird, das mehr Gäste dort schwimmen würden.

Mallorca Hallenbad

Mallorca: das Hallenbad ist im Parterre der Lobby (mit grünem Licht)

 

Das Hallenbad auf Mallorca

20100530-Mallorca20100530_426_Zusammen mit Petra war ich nur auf Teneriffa und La Palma nur einmal im Hallenbad. Vor allem der Transfer aus dem Wasser war für uns ohne eine weitere Hilfsperson zu gefährlich. Auf Mallorca hatten wir da mehr Glück, denn es gab eine Rampe ins Wasser. Also hatte ich Petra mit dem Duschrollstuhl ins und aus dem Wasser geholt. Leider war auch dieses Wasser zu kalt, denn hier schein auch keine Sonne auf das Wasser. Petra hatte sich nach dem Baden gefühlte „Stunden“ unter der Dusche gewärmt. Leider konnten wir das Bad nur 2 Mal aufsuchen. Es wurde umgebaut 2010 für den Wellnessbereich der Fussgänger und die Rampe ins Wasser entfernt. Für Behinderte ist das Bad nicht mehr nutzbar, denn auch für Petra ist ein Bad ohne Lift oder Rampe nicht machbar. Auch wird das Bad im Sommer geschlossen.

43

Das Wasser war kalt, daher war Petra froh, einen Neoprenanzug und Schwimmweste zu haben.

Weiterlesen

Fahrt zum Hotel

Fahrt ins Hotel mit einem Mietauto

Wenn Sie endlich vom Flieger in den Wagen einsteigen, sollten Sie sich eigentlich erstmal etwas entspannen. Fahren Sie nicht sofort los, sondern nehmen Sie sich etwas Zeit. Wenn Sie ein Mietauto nehmen, nutzen Sie die Zeit, das Auto zu kontrollieren. Dann schauen Sie auch noch mal nach, wo die Ausfahrt ist und dann können Sie sich endlich auf den Weg zum Hotel machen. Vom Flughafen zum Hotel fahren, das ist doch ganz einfach! So dachte ich bei unserer ersten Reise auch auf Mallorca. Wir fuhren los und schon hatten wir die falsche Ausfahrt erwischt. Nun kreuzten wir noch etwas durch die Gegend, bis wir endlich ein Schild fanden und wir den richtigen Weg einschlagen konnten.

Wir haben ja schon mehrere Inseln besucht und jede Fahrt ins Hotel ist anders. So ist es ein relativ kurzer Weg auf Teneriffa auf der Schnellstrasse, auf Mallorca brauchten wir über eine Stunde, da das Hotel auf der anderen Seite der Insel war. Auf Sardinien brauchten wir über 2 Stunden. Wir nehmen seit Jahren auch meist das Navi mit und wenn ich es richtig eingepackt habe, dann finde ich es auch schon für die erste Fahrt 🙂 .  Vor allem, wenn Sie das Urlaubsziel zum ersten Mal bereisen, müssen Sie sich ja erst einmal orientieren. Besonders dann, wenn Sie die Sprache nicht richtig beherrschen.

Auf Sardinien waren wir sehr überrascht, als uns das Navi einen anderen Weg als die Strassenschilder anzeigte. Wir mussten uns also entscheiden und trauten dann doch lieber den Schildern. Mit dem Navi wären wir zwar etwas näher an der Küste gefahren, aber es war ja sowieso schon lange dunkel und daher eher wichtig, schnell und sicher ins Hotel zu kommen. Wir liessen das Navi aber an.

Sandweg

Zufahrt zum 5 Sterne Hotel??

Als dann plötzlich das Navi uns einen Sandweg ins Nirgendwo vorschlug, waren wir sehr skeptisch! Nun gut, wir haben diesen Weg versucht. Ein Feldweg mit vielen Löchern und kein Licht zusehen. Wir fuhren langsam den Weg entlang, denn es war wirklich dunkel. Wir waren unsicher, bis plötzlich eine beleuchtete Einfahrt kam. Ein Pförtner öffnete die Schranke und wir konnten auf den Parkplatz fahren. Kein Schild an der Strasse zeigte uns den Weg zum Hotel. Weiterlesen

Hotel Teil 2 – Hotelzimmer

 Hotelzimmer

Anforderungen ans Hotel und Zimmer: unsere Erfahrungen

Der erste Eindruck vom Hotelzimmer
Nun ja, wir reisen seit 7 Jahren in die gleichen Hotels. Daher kennen wir die Zimmer schon, weil wir ja immer ein behindertengerechtes Zimmer nehmen. Aus Gewohnheit nehmen wir, wenn möglich, das gleiche Zimmer. Wenn Sie zum ersten Mal in dem Hotel sind, schauen Sie unbedingt sofort nach, ob das Zimmer Ihren Anforderungen entspricht! Ist es behindertengerecht? Alles so wie gewünscht? Wenn nicht, dann reklamieren Sie sofort, bevor Sie auspacken. Auch wenn das nach einer langen anstrengenden Reise nicht leicht fällt.

1.   Die Türbreiten im Hotelzimmer

Wir hatten vorab im Hotel auf La Palma ein behindertengerechtes Zimmer bestellt und dies wurde uns angeboten. Wir sind also auf die Insel geflogen, haben uns in den Mietwagen gesetzt und sind zum Hotel. Wir waren froh nach der Anreise ins Zimmer zu können. Im Zimmer mussten wir allerdings feststellen, dass die Badezimmertür zu eng war, um mit dem Rollstuhl durchfahren zu können. Auch war das Hotelzimmer voller Möbel, so dass mit dem Rollstuhl kein Durchkommen war. Sie sollten die Abmessungen ihres Rollstuhls unbedingt ausmessen, damit Sie z. B. nicht wegen 1-2 cm nicht ins Zimmer kommen.

Hier ein Beispiel für zu enge Durchgänge im Zimmer:
Türbreite

eingangstuerHier sehen Sie die Eingangstür ins Zimmer. Nur mit Mühe und etwas Schwung konnte Petra durch die Tür kommen, immer aufgepasst, dass sie die Reifen nicht verkantet! Bei Rädern mit Sturz nimmt die untere Breite deutlich zu. So werden zwar das Umkippen des Rollstuhles und auch das Quetschen der Hände beim Anfahren verhindert, aber Sie reisen dann mit einer Spurverbreiterung und brauchen somit deutlich mehr Platz. Platz der oft gefehlt hat.

Wir sind danach nur noch mit dem Rollstuhl ohne Sturz verreist. Mit dem Swisstrac auch kein Problem, nur sollten Sie dann nicht mehr so scharfe Kurven fahren SMILE.

 

Badtuer Weiterlesen